Ziel

Mit diesem Blog starte ich eine Bewegung für eine neue Aktienkultur in Deutschland. Unter Aktienkultur verstehe ich dabei die Selbstverständlichkeit mit der die Bevölkerung Wertpapiere als Geldanlage und Unternehmen die Kapitalmärkte zur Finanzierung nutzen.

Auf der Finanzierungsseite hat sich die Politik bereits stark gemacht und die deutsche Börse erleichtert 2017 jungen Unternehmen den Zugang zur Börse (siehe Post). Was die Geldanlage betrifft ist es schwieriger, denn hier ist eine große Zahl einzelner Bürger betroffen. Und da sich Kultur per Definition auch nicht verordnen lässt, ist es an uns, der breiten Masse der Bevölkerung, diesen Teil der Aktienkultur zu beeinflussen. Ich nehme die Aktivitäten der deutschen Börse zum Anlass, die Bewegung für eine neue Aktienkultur in Deutschland zu beginnen.
 

Stellt Euch vor was das für ein gutes Gefühl ist,

 
wenn Ihr am Ende jeden Jahres in Euer Depot schaut und seht, wie Euer in Wertpapiere angelegtes Vermögen gewachsen ist. Werdet jetzt aktiv und nehmt Eure Geldanlage selbst in die Hand. So werdet Ihr automatisch auch ein Teil der neuen Aktienkultur und helft mit, die Wirtschaft zu finanzieren.

 
Um die Idee einer neuen Aktienkultur für Deutschland zu konkretisieren, formuliere ich folgendes Ziel:

Erhöhung der Anzahl der Aktienbesitzer in Deutschland um 250.000 bis Ende 2017!

Laut dem Deutschen Aktieninstitut (DAI) betrug die Zahl der Aktienbesitzer[1] in Deutschland Ende 2016 8.977.000. Das entspricht einem Anteil an der Bevölkerung über 14 Jahre von 14,0%. 13.02.2017 – Aktionärszahlen des Deutschen Aktieninstituts 2016.pdf

Ziel ist es also, die Anzahl der Aktienbesitzer gemäß Definition des DAI (also inklusive Besitzer von Anteilen an Aktienfonds) zu erhöhen und so die Kennzahlen „absolute Anzahl“ und „relativer Anteil“ positiv zu beeinflussen. Die Veröffentlichung der Zahlen für das vorangegangene Jahr durch das Deutsche Aktieninstitut erfolgt in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres. Für die Kampagne hier ist der Stichtag daher im ersten Quartal 2018 und es soll eine Anzahl von mindestens 9.250.000 Aktienbesitzern erreicht werden.

Wie jeder einzelne dazu beitragen kann, das zeige ich Euch hier.

Und zwar nicht, weil uns die Politik mit Hilfe von Anreizen zur privaten Altersvorsorge wie Riester- oder Rürup-Rente dazu hin bevormundet, sondern weil es sinnvoll und richtig ist und fahrlässig wäre, es nicht zu tun.


[1] Die Definition des Deutschen Aktieninstituts schließt alle Anleger ein, die Aktien, Anteile an Investmentfonds und sowohl Aktien als auch Anteile an Investmentfonds besitzen, daher auch die Abweichung zu den Zahlen aus dem Artikel der Wirtschaftswoche.

>>Für wen?